Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Verbraucher zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema Erben und Vererben zu informieren.

Warum es uns gibt.

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass in der Bevölkerung Deutschlands die Kenntnisse des Erbrechts nur sehr wenig ausgeprägt sind. Es gibt Statistiken, die besagen, dass nur 3% der Bevölkerung über korrekte letztwillige Verfügungen verfügen.

Was ist die Ursache für diese Entwicklung? Es sind die Ansprüche der Menschen selbst.

Vor nicht allzu langer Zeit begnügte man sich mit einem rechtssicheren Testament. Heute verlangt man nach praxistauglichen Regelungen. Sie sollen mit den unterschiedlichsten Vermögensformen funktionieren, aber auch den verschiedensten Lebensformen. Es liegt auf der Hand, dass die Vererbung von Immobilien anders funktioniert, als von Fondsbeteiligungen. Die lebenslängliche Ehe, auf der unser gesetzliches Erbrecht im Wesentlichen basiert, ist heute nur noch eine von vielen individuellen Lebensformen. Abkömmlinge aus mehreren Beziehungen stellen andere Anforderungen an die Nachlassplanung, als beispielsweise eine gemeinnützige Vererbung. Neue Rechtsregeln kommen hinzu, nicht nur im Erbschaftsteuerrecht, sondern auch im europäischen Recht. Das in Kürze kommende europäische Nachlasszeugnis stellt andere Anforderungen und hat andere Rechtsfolgen als der deutsche Erbschein. Auch unser selbstgestaltetes Umfeld, so angenehm es uns das tägliche Leben machen mag, trägt dazu bei, dass sich im Erbfall Probleme auftun, die praxistauglich gelöst werden wollen, um die Erben nicht zu belasten. Denken Sie hier nur an Ihren digitalen Nachlass. Selbst unsere Erben stellen uns vor Herausforderungen, die vor wenigen Jahren in dieser Schärfe nicht gab. Es ist heute sehr viel leichter möglich, eine Erbschaft auszuschlagen und stattdessen relativ hohe Geldbeträge als Pflichtteil ausgezahlt zu erhalten. Dies kann zu Notverkäufen von Immobilien, Wertpapieren, Sammlungen o. ä. zwingen. Auch ein Insolvenzverfahren beim vorgesehenen Erben kann zur Vernichtung von Nachlasswerten führen, wenn die falschen Regelungen getroffen wurden. Und schlussendlich wollen wir heute nicht nur den Zeitraum nach unserem Tod regeln, sondern auch davor - bis hin zum Umgang mit unseren Organen.

An Beratern mangelt es nicht.

Im Gegenteil: Ihre Zahl ist mit den Jahren immer weiter gewachsen. Zu den Rechtsanwälten haben sich die Fachanwälte für Erbrecht gesellt, zu den Notaren die Generationenmanager der Banken, die Steuerberater haben sich zu Fachberatern für Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung oder Unternehmensnachfolge weiterqualifiziert. Auch andere Berufsgruppen bringen ihr spezifisches Fachwissen ein, beispielsweise Immobilienberater, Versicherungsfachleute oder Bestattungsunternehmer.

Wie können wir (uns) helfen? Es ist wie mit den Ärzten. Je mehr Sie selbst über das jeweilige Fachgebiet wissen, um so leichter fällt Ihnen die korrekte Beurteilung Ihres Problems und um so schneller und erfolgreicher verläuft Ihre Suche nach dem richtigen Berater(team). Genau hier setzt die Arbeit des Vereins Bonner Erbrechtstag an. Wir informieren und klären auf und vermitteln so der Bevölkerung das notwendige Wissen für eine eigen verantwortete, individuelle Entscheidung.

Warum gibt es erst jetzt einen Erbrechtstag für Bonn und die Region? Das haben wir uns auch gefragt und deshalb die Sache selbst in die Hand genommen. Bonn, die Region und das Erbrecht gehören einfach zusammen. Bonn ist eine der ältesten Städte in Deutschland. Sie geht zurück auf römische und germanische Siedlungen, so wie unser Erbrecht Elemente des römischen und germanischen Rechts vereint. Bonn ist Sitz einer bundesweit tätigen Erbrechtsorganisation (Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge e. V.) und Veranstaltungsort der alljährlichen Fachtagung des Deutschen Testamentsvollstreckertages. Bonn verfügt zudem über eine große Zahl ausgewiesener Erbrechtsexperten. Das Fachwissen ist also vorhanden, unsere Aufgabe als Verein besteht darin, es für Bonn und die Region zu erschließen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, wenden Sie sich gerne an uns. Unsere Satzung finden Sie hier.

 

Vorstand - Bonner Erbrechtstag e.V.

RA Eberhard Rott, 1. Vors.  Bonnerer Erbrechtstag e.V. RA Eberhard Rott, 1. Vors.

RA Joachim Hermes, 2. Vors. Bonner Erbrechtstag e.V. RA Joachim Hermes, 2. Vors.

Nora Trottenberg, Geschäftsführerin Nora Trottenberg, Geschäftsführerin Bonner Erbrechtstag e.V. Bonn-Erbt

RA Hansjörg Tamoj, Schatzmeister Hansjörg Tamoj, Schatzmeister Bonner Erbrechtstag e.V. Bonn-Erbt



Kontakt

Tel.: 0228 / 6041480
Fax: 0228 / 6041492
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum
Bonner Erbrechtstag e.V.
Lievelingsweg 125 | 53119 Bonn

Vereinsregister: AG Bonn 9747